Logo englisch französisch spanisch italienisch polnisch Euroopaschule
GYMNASIUM AM KOTHENmit einem bilingualen deutsch-englischen Zweig ab Klasse 5
  Datenschutz  
Gymnasium Am Kothen, Schluchtstraße 34, 42285 Wuppertal, 0202 / 563-6533 Mittwoch, 23.01.2019

Unser Schulprogramm im Überblick

Inhalt

1. Einführung
2. Lage und Entwicklung unseres Gymnasiums
3. Pädagogische Grundausrichtung und Zielsetzungen
3.1 Pädagogische Grundausrichtung und Zielsetzungen
3.2 Konzept zum schulischen Wohlbefinden
4. Unser Unterrichtsangebot
4.1 Sprachlicher Schwerpunkt mit bilingualem Zweig
4.2 Künstlerisch-musischer Schwerpunkt
4.3 Mathematisch-naturwissenschaftlicher Bereich
4.4 Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich und Religion
4.5 Sport
4.6 Gemeinsamer Unterricht
5. Überfachliches Lernen
5.1 Selbstständiges Lernen
5.2 Individuelle Förderung
5.2.1 Fördermaßnahmen bei Leistungsschwächen
5.2.2 Fördermaßnahmen für leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler
5.3. Soziales Lernen
6. Weitere schulische und außerschulische Angebote
6.1 Projekte und Arbeitsgemeinschaften
6.2 Betreuungsangebote
6.3 Berufswahlorientierung und Studienvorbereitung
6.4 Kooperation mit außerschulischen Partnern
7. Mitteilungsorgane und Öffentlichkeitsarbeit


1. Einführung

Das Schulgesetz NRW schreibt die Entwicklung eines Schulprogramms vor. Die Grundlage dafür bilden der Erziehungs- und Bildungsauftrag für das Gymnasium sowie die curricularen Rahmenbedingungen für die Sekundarstufe I. Die Schulen sind aufgerufen, in Kooperation mit den Mitwirkungsgremien in eigener Verantwortung dieses Programm zu formulieren und damit Antworten zu finden auf fachliche, pädagogische und übergreifende soziale und organisatorische Fragestellungen. Das Profil der Schule wird damit geschärft und schulspe­zifische Ausprägungen werden sichtbar.

Unser Schulprogramm ist ständig im Wandel und Schulentwicklung ist immer als Prozess zu verstehen. Getragen wird das Schulprogramm von allen an Schule beteiligten Gruppen, Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern und Eltern. Es ermöglicht einen Überblick über die Grundsätze, Vereinbarungen und Ziele, nach denen Unterricht und Schulleben ge­staltet werden. Die Vorstellungen über einen pädagogisch gestalteten Lebens- und Lernraum werden erläutert und transparent. Kooperation und Partizipation sind an unserer Schule grundlegende Prinzipien und nur durch vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern und Schülerschaft realisierbar. Transparenz und Kommunikation sind Voraussetzun­gen für die Umsetzung unserer Ziele. Der freundliche Umgang miteinander, die Integration aller Schülerinnen und Schüler im Schulleben (unsere Schule hat seit 2004 eine integrative Klasse), eine sozi­ale und intensive Gesprächskultur begründen ein gesundes und gedeihliches Schulklima.

Das Schulprogramm reagiert grundsätzlich auf politische und gesellschaftliche Veränderungen, hält aber auch an bewährten Traditionen der Schule fest. Die pädagogische und menschliche Betreuung und die Zuwendung zu den Schülerinnen und Schülern sollen im­mer den Vorrang behalten vor Organisation und Verwaltung.

Die folgenden Ausführungen des Kollegiums wollen die Frage beantworten, was und wie die Schülerinnen und Schüler in unserer Schule lernen, um das Abitur sowie die gymnasialen Abschlüsse Sekundarstufe I und die Fachhochschulreife bei uns erreichen zu können. Dabei steht fachliches Lernen im Mittelpunkt. Zusätzlich legen wir Wert auf vielfältige fächerübergreifende Angebote im schulischen Bereich und in Kooperation mit außerschulischen Partnern. Darüber hinaus bietet unser Gymnasium ein reichhaltiges Angebot von außerunterrichtlichen Aktivitäten in Form von Arbeitsgemeinschaften mit sprachlichen, künstlerisch-musischen, gesellschaftlichen, sportlichen und weiteren Inhalten an.

Die für Gegenwart und Zukunft bedeutsamen Fragestellungen sprengen häufig die Fachgrenzen und sind nur zu beantworten, wenn sich die einzelnen Disziplinen mit ihren Inhalten, Methoden und Erklärungsansätzen zu einem gemeinsamen Problemlösungsprozess zusammenfinden. Um diese Entwicklung zu fördern, entwickeln wir systematisch Formen des fachübergreifenden und Fächer verbindenden Lernens.

Die Ergebnisse von Zentralen Prüfungen werden zum Anlass genommen, mit den Beteiligten zu diskutieren und Veränderungen bzw. Verbesserungen vorzunehmen. Die gewinnbringenden Gespräche in der Zukunftswerkstatt und den Klassenpflegschaften sind ebenfalls Anlass, Weichenstellungen vorzunehmen und in einen erfolgreichen Diskurs zwischen allen an Schule beteiligten Gruppen einzutreten.

Alle Eltern sowie Schülerinnen und Schüler, die sich für unser Gymnasium Am Kothen interessieren, laden wir hiermit herzlich zu einem Einblick in unser Schulleben ein. Sie lernen unsere pädagogische Grundorientierung, unsere Zielsetzungen, unsere einzelnen Lernangebote, die Lernorganisation sowie schulische und außerschulische Aktivitäten kennen.


2. Lage und Entwicklung unseres Gymnasiums

Unser Gymnasium liegt nicht weit vom Ortszentrum Barmen entfernt, jedoch im Grünen am Rande des Kothener Waldes. Es war in seiner über 180jährigen Geschichte in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht, bis 1965 der Umzug auf unser heutiges Schulgelände am Kothen erfolgte. Die Geschichte unserer Schule ist zum Teil identisch mit der Entwicklung der Mädchenbildung in Wuppertal-Barmen und zeigt die Weiterentwicklung zu einem modernen, zukunftsweisenden Gymnasium für Mädchen und Jungen.

Traditionelle Schwerpunkte (insbesondere im bilingualen deutsch-englisch und künstlerisch-musischen Bereich) verbinden sich dabei mit zahlreichen neuen Impulsen (u.a. im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich), um die nachwachsende Generation auf die Bewältigung gegenwärtiger Anforderungen und mannigfache zukünftige Herausforderungen vorzubereiten.

Gegenwärtig haben wir ca. 1000 Schülerinnen und Schüler, 11 Referendarinnen und Referendare sowie 78 Lehrerinnen und Lehrer.


3. Pädagogische Grundausrichtung und Zielsetzungen

3.1 Pädagogische Grundausrichtung und Zielsetzungen

Unser Schulklima ist geprägt von gegenseitiger Wertschätzung und Zusammenarbeit der am Schulleben beteiligten Menschen. Es ist uns wichtig, dass alle an der Schule Tätigen in wechselseitigem Respekt und vertrauensvoll miteinander umgehen und dass vereinbarte Regeln eingehalten werden. Auf diese Weise schaffen wir ein Klima von Offenheit, menschlicher Zugewandtheit und verlässlicher Ordnung.

Unser Erziehungsauftrag beinhaltet es, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Dazu gehören eine klare Werteorientierung sowie der Erwerb von sozialer Kompetenz in Schule und Gesellschaft. Mit Nachdruck geht es uns darum, die Fähigkeit zu entfalten und zu festigen, Konflikte auf kommunikativem Wege zu lösen und unsere Schülerinnen und Schüler konsequent zu Toleranz und Mitmenschlichkeit auf der Basis der demokratischen Grundwerte zu erziehen. Auf die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus legen wir dabei großen Wert.

Im Unterricht und im außerunterrichtlichen Bereich bemühen wir uns um vielfältige Lernerfahrungen, um die Kinder und Jugendlichen auf ein lebenslanges Lernen vorzubereiten und sie zu befähigen, die gesellschaftlichen Herausforderungen anzunehmen. Da insbesondere die Lernfähigkeit über zukünftige Berufs- und Lebenschancen entscheidet, achten wir darauf, unseren Schülerinnen und Schülern die Fähigkeit zu vermitteln, anschlussfähiges Wissen zu erwerben und selbstständig neues Wissen aufzubauen. Ein besonderes Gewicht legen wir dabei auf die Förderung der Lese-, Lern- und Methodenkompetenz („Lernen lernen“) sowie der Medienkompetenz (im Umgang mit traditionellen Medien und neuen Technologien).

Da die neuen Medien immer stärker Leben, Studium und Beruf bestimmen, haben wir uns rechtzeitig auf diese Entwicklung eingestellt. Unsere Schule besitzt Medienräume für das mathematisch-naturwissenschaftliche und gesellschaftswissenschaftliche Aufgabenfeld. Die Räume sind mit modernster Technik ausgestattet. Vertretungspläne werden über Großmonitore angezeigt, im Foyer können die Schülerinnen und Schüler auf ein WLAN-Netz zurückgreifen.

Das Zusammenwachsen der europäischen Staaten und die daraus entstehenden gesellschaftlichen und politischen Fragestellungen werden von allen Fachgruppen aufgenommen und thematisiert. Die Erziehung zur mündigen Europäerin bzw. zum mündigen Europäer ist ein wichtiger Aspekt für unsere Arbeit. Ein sichtbares Zeichen dieser Zielsetzung ist seit März 2016 die Zertifizierung unseres Gymnasiums als "Europaschule in Nordrhein-Westfalen".

Sowohl im Unterricht als auch im Rahmen unseres außerschulischen Angebots entwickeln und fördern wir deshalb die gesamte Persönlichkeit unserer Schülerinnen und Schüler, insbesondere

  • Kreativität
  • Stärkung des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten und Begabungen
  • Lern- und Leistungsbereitschaft 
  • selbstständiges Denken und Handeln
  • hohe fachliche Kompetenz
  • hohe Sozialkompetenz
  • Kooperation und Teamfähigkeit
  • Orientierung in einer Welt beschleunigten Wandels
3.2 Konzept zum schulischen Wohlbefinden

Das Leitbild unserer Schule steht in enger Verbindung mit dem Konzept der guten und gesunden Schule. Dem liegt die Maxime einer engen Verzahnung von Gesundheit und Bildung bei der Gestaltung von Schule zugrunde. Gesundheitsförderung wird demnach nicht nur als flankierender Aspekt von Bildung verstanden, sondern als deren Voraussetzung. Gesundheit und Wohlbefinden der Lehrenden und Lernenden sind Richtschnur für die Qualitätsentwicklung von Schule und Unterricht.

Zur Verbesserung schulischer Prozesse und Strukturen im Sinne einer nachhaltigen und wirksamen Gesundheitsförderung werden seit einigen Jahren regelmäßig und systematisch fünf Qualitätsbereiche nach den Kriterien des Schulentwicklungspreises Gute und Gesunde Schule der Unfallkasse NRW evaluiert und optimiert:
  • Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen,
  • Tagesstrukturen und Angebote,
  • Klima, Inklusion und Partizipation,
  • Kooperation und Teamarbeit,
  • Gesundheitsmanagement.
Aktuelle Schulentwicklungsvorhaben in diesem Zusammenhang sind:
  • der weitere Ausbau des bereits etablierten Inklusionsbereichs,
  • die „soziale Schule“ (v. a. im Bereich der Schulsozialarbeit) als Instrument der professionellen Beratung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler,
  • die Herstellung von Transparenz und Verbesserung der internen Kommunikation auf verschiedenen Ebenen.
Synopse-Grafik Folgende Synopse verdeutlicht, welche gesundheitsförderlichen Konzepte in unserem Schulprogramm verankert und in der Praxis etabliert sind:
(Klicken zum vergrößern)


4. Unser Unterrichtsangebot

Für alle Schülerinnen und Schüler bieten wir ein breitgefächertes Unterrichtsangebot.

4.1 Sprachlicher Schwerpunkt mit dem englisch-bilingualen Zweig

  • Deutsch mit zusätzlichen Angeboten (Vorlesewettbewerb, Wettbewerb „Jugend debattiert“, Theater u.a.)
  • Fremdsprachlicher Bereich mit Englisch ab Jgst. 5 und dem bilingualen deutsch-englischen Zweig (in einer oder zwei von vier oder fünf Parallelklassen mit verstärktem Englischunterricht in den Klassen 5 und 6, gefolgt vom englischsprachigen Fachunterricht in den Sachfächern Erdkunde und Geschichte sowie Klassenfahrten nach Großbritannien).
  • Weiterhin werden die Sprachen Französisch sowie Lateinisch (jeweils ab Jgst. 6 bzw. 8) und Italienisch (ab Jgst.EF/10) angeboten.
  • Projektkurs Spanisch in Jgst. Q1/11 (in Planung)


4.2 Künstlerisch-musischer Schwerpunkt

  • Musik mit der Streicherklasse oder der Bläser-AG in der Jgst. 5/6, Differenzierungskurs-Angebot in Musik / Kunst in Jgst. 8/9, der Schwerpunktsetzung in der Oberstufe sowie vielfältigen Arbeitsgemeinschaften, Konzerten und Orchesterfahrt ins Ausland
  • Kunst mit Differenzierungskurs-Angebot in Kunst / Musik in Jgst. 8/9, der Schwerpunktsetzung in der Oberstufe, regelmäßigen Ausstellungen und Projekten (u. a. kreative Gestaltung und Verschönerung unseres Schulgebäudes)
  • Fächerübergreifendes Differenzierungskurs-Angebot in Jgst. 8 und 9 in Kunst und Musik


4.3 Mathematisch-naturwissenschaftlicher Bereich

  • Mathematik mit Möglichkeiten, kreativ Problemlösungsstrategien zu entwickeln und zu entfalten (u. a. in Mathematik-Wettbewerben), Differenzierungskurs-Angebot Mathematik / Informatik in Jgst. 8/9
  • Naturwissenschaftlicher Bereich (Biologie, Chemie, Physik) und Informatik mit Differenzierungskurs-Angebot Biologie / Chemie sowie Informatik / Mathematik in Jgst. 8/9 sowie der Schwerpunktsetzung in der Oberstufe (u. a. in Physik)


4.4 Gesellschaftswissenschaftlicher Bereich und Religion

  • Erdkunde, Geschichte, Politik/Sozialwissenschaften und Philosophie
  • Religion bzw. Praktische Philosophie für Religionsabmelder und Interessierte in Jgst. 5 bis 9


4.5 Sport

  • Vielfältiges Angebot im Sportbereich mit attraktivem Sportstättenangebot (4 Turnhallen, Sportplatz), vielen Sport-Arbeitsgemeinschaften und den Bundesjugendspielen (Leichtathletik und Gerätturnen)
  • Teilnahme an Meisterschaften sowie Zusammenarbeit mit Sportvereinen
  • Teilnahme an Sport-Events wie Drachenbootrennen, Volkslauf und 24-Std.-Schwimmen
  • Sporttalent-Fördergruppe


4.6 Integrativer Unterricht

  • Seit dem Schuljahr 2009/10 wurde eine sonderpädagogische Fördergruppe in der damaligen Jgst. 5 eingerichtet, die  in ihrem Abschlussjahr der Jgst. 10 (Schuljahr 2014/15) vor allem eine berufsorientierte schulische Ausbildung mit Praxisbezug erfuhr.
  • Mit Beginn des Schuljahres 2014/2015 wurde erneut eine sonderpädagogische Fördergruppe eingerichtet, die mit der gymnasialen Kooperationsgruppe eine gemeinsame Klasse (im Moment in Jgst. 7) bildet.



5. Überfachliches Lernen

5.1 Selbstständiges Lernen

Das selbstständige Lernen unserer Schülerinnen und Schüler wird von uns auf vielfältige Weise unterstützt und laufend weiterentwickelt, u.a.

  • in einführenden Projekttagen zu Beginn der Jgst. 5
  • durch Förderung der Lese-, Lern- und Methodenkompetenz („Lernen lernen“)
  • durch Förderung der Medienkompetenz: Hierbei greifen wir auf eine gute Ausstattung mit traditionellen und neuen Medien zurück (u.a. Internetanschluss in allen Fach- und Klassenräumen, drei modern eingerichtete Computerarbeitsräume, elektronische Whiteboards in Fachräumen). Der verantwortungsbewusste und effektive Einsatz der neuen Technologien durch unsere Schülerinnen und Schüler gehört zum Schulalltag und wird von uns fortlaufend gefördert (z. B. Medienkompass, Präsentationstechniken im Zusammenhang mit Projekten im bilingualen Englisch- und Fachunterricht, digitale Bildbearbeitung in unserem traditionellen Schwerpunktfach Kunst, Computeralgebrasystem in Mathematik, Programm Sinus-Transfer zur Steigerung der Effizienz des naturwissenschaftlichen Unterrichts u.v.a.).
  • durch eine Unterrichtskultur der Methodenvielfalt mit offenen und schüleraktiven Lernformen (Freiarbeit, Stationenlernen, Unterrichtsprojekte, Schreibwerkstatt, Schülerexperimente, Dialogisierung von Unterrichtsinhalten, Gruppen- und Partnerarbeit, Referate und Präsentation von Ergebnissen etc.) neben klassischen Formen des Lernens (z. B. Unterrichtsgespräch)
  • durch fächerübergreifendes und fächerverbindendes Lernen (Englisch bilingual-Erdkunde/Geschichte, Mathematik-Physik/Informatik u.v.a.)


5.2 Individuelle Förderung

Neben den Förderangeboten bei punktuellen bzw. zeitweiligen Leistungsschwächen, insbesondere in der Erprobungsstufe (Jgst. 5 und 6), gibt es auch ein Angebot für leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler in allen Jahrgangsstufen:


5.2.1 Fördermaßnahmen bei Leistungsschwächen

  • Förderunterricht in vielen Jahrgangsstufen, vor allem in Jgst. 5 und 6 (Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch, Latein) mit dem Ziel, die individuelle Leistungsfähigkeit und den Lernerfolg wirksam zu steigern und damit auch die Lernmotivation zu erhöhen
  • Individuelle Förderung im Fachunterricht (u.a. durch Binnendifferenzierung, schülerorientierte Arbeits- und Sozialformen des Unterrichts, Lernpartnerschaften), Oberstufenschülerinnen und -schüler unterstützen Fachlehrkräfte im Bereich der Binnendifferenzierung
  • Individuelle Betreuung in der Klasse mit gemeinsamem Lernen (Kinder mit und ohne Behinderung lernen im gemeinsamen Unterricht, die Leistungsstärkeren helfen den –schwächeren unter Anleitung der Lehrkräfte und einer pädagogischen Ergänzungskraft)
  • Lern- und Förderempfehlungen sowie individuelle Rückmeldungen über den Lernstand und die Lernentwicklung des Schülers bzw. der Schülerin
  • Elternsprechtage in jedem Halbjahr sowie Beratungsgespräche nach Vereinbarung mit der jeweiligen Lehrkraft (u.a. im Rahmen der Lern- und Förderempfehlungen)
  • Vermittlung von Nachhilfe durch leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus höheren Klassen (insbesondere der Jgst. EF/10 – Q2/12)


5.2.2 Fördermaßnahmen für leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler

  • Bilingualer Zweig (Deutsch – Englisch) in jeweils mindestens einer Klasse pro Jahrgangsstufe mit verstärktem Englischunterricht und englischsprachigem Fachunterricht
  • Individuelle Förderung im Fachunterricht (u.a. durch Binnendifferenzierung, zusätzliche Lernangebote und -anreize)
  • Überspringen von Klassenstufen
  • Projekte und Arbeitsgemeinschaften (siehe auch 6.1)
  • Vorbereitung auf die französische DELF-Prüfung (mit Diplom)
  • Vorbereitung auf das Certi Lingua-Zertifikat
  • Englische Zertifikate (CAE, FEC, Business English)
  • Q+, ein Angebot an begabte Schülerinnen und Schüler, die an ausgewählten Themen interessiert sind und sich mit extracurricularen Sachverhalten qualifiziert (Q+) auseinandersetzen möchten, um ihre Ergebnisse einer größeren (Schul-) Öffentlichkeit präsentieren zu können. Im Rahmen unserer Variante, des sogenannten Drehtürmodells, entscheidet der/die Klassenlehrer/-in vor dem Hintergrund der Leistungsfähigkeit des Schülers/der Schülerin über eine Teilnahme an Q+; unter intensiver und persönlicher Betreuung kann jedes Q+-Mitglied zur Kompensation der Mehrarbeit in Absprache mit den jeweiligen Fachlehrerinnen und -lehrern ausgewählte Unterrichtsstunden nutzen, um am Q+-Thema zu arbeiten. Ein reibungsloser Ablauf und eine individuelle Arbeitsorganisation werden durch mit Eltern und Schülern getroffenen Vereinbarungen gewährleistet; die einzelnen Arbeitsschritte werden zudem dokumentiert. Diese Dokumentation dient sowohl der Optimierung als auch der Selbstkontrolle.
  • Vorbereitung auf vielfältige Wettbewerbe, in deren Rahmen sich begabte Schülerinnen und Schüler kreativ beweisen und bewähren können:
    • Bundeswettbewerb Fremdsprachen
    • Vorlesewettbewerb im Deutschunterricht der Jgst. 6
    • Wettbewerb „Jugend debattiert“ im Deutschunterricht der Jgst. 9
    • Kothener Musikwettbewerb für Instrumentalisten, Sängerinnen und Sänger mit Preisträgerkonzerten
    • Integration von Wettbewerbsteilnehmern bei „Jugend musiziert“ in den musikalischen Schulalltag
    • Geschichtswettbewerb um den Preis des Bundespräsidenten
    • Planspiel Börse
    • Deutscher Gründerpreis für Schüler
    • Wettbewerb „Ein Tag im Unternehmen“
    • Bundeswettbewerb Mathematik, Mathematikolympiade, Känguru-Wettbewerb
    • Experimental-Wettbewerbe (z.B. in Physik und Chemie)
    • Bundesjugendspiele, Sportmeisterschaften


5.3 Soziales Lernen

An unserer Schule legen wir besonderen Wert auf ein ausgeprägtes soziales Engagement, was sich in zahlreichen schulischen Förderprojekten und Veranstaltungen zeigt. Neben der bereits erwähnten Hausaufgabenbetreuung (Schüler helfen Schülern) und den integrativen Maßnahmen im Bereich des gemeinsamen Unterrichts in der Jgst. 8 bieten wir an:

  • Patensystem für die Klassen der Jgst. 5 und 6 mit Hilfe von Schülerinnen und Schülern aus der Mittelstufe
  • Unterstützung der Fachlehrkräfte im Bereich der Binnendifferenzierung durch Oberstufenschülerinnen und -schüler
  • Schulsanitätsdienst sowie Sanitätsausbildung ab der Jgst. 8
  • Streitschlichtung sowie Ausbildung von Schülerinnen und Schülern zu Streitschlichtern
  • Burundi-Projekt sowie weitere Hilfsaktionen
  • Aktive Pausengestaltung mit Möglichkeiten des gemeinsamen Spiels im Rahmen des Konzeptes „Bewegte Schule“
  • Reinigungsdienste durch alle Klassen und Kurse auf dem gesamten Schulgelände, auch in der Mensa (zur Unterstützung des verantwortungsbewussten Umgangs mit gemeinschaftlichen Anlagen)
  • Mehrtägige Klassen- und Studienfahrten in Jgst. 6, in Jgst. 9 und in Jgst. Q2/12 (auch mit erlebnispädagogischem Anteil)
  • Eintägige Wandertage, Ausflüge und fachgebundene sowie fächerübergreifende Exkursionen (auch ins benachbarte Ausland)
  • Internationale Ausrichtung: Schüleraustausch mit China, England, Frankreich, Italien und Polen
  • Vielfältige Begegnungsmöglichkeiten in geselligem Rahmen (Konzerte, Theaterabende, Ausstellungen mit Führungen durch unsere Schülerinnen und Schüler, Zirkusaufführungen, Sportfest im Rahmen der Bundesjugendspiele Leichtathletik, Burundi-Sponsorenlauf, Tag des offenen Unterrichts, Begrüßungsnachmittag und Grill & Chill für die neuen Fünftklässler,  Sommerfest "Kothener Treff" für die ganze Schulgemeinde sowie unsere Ehemaligen zum Schuljahresende u.a.)


6. Weitere schulische und außerschulische Angebote

6.1 Projekte und Arbeitsgemeinschaften

Sie bieten ein unterrichtsflankierendes praxis- und erlebnisorientiertes Angebot:

  • Chöre, Bigband, Orchester, Vororchester (Instrumentalensemble), Streicherklassen und Bläser-AG mit schulischen und außerschulischen Probentagen (Landesakademie Heek, Hattingen) und mit vielfältigen Konzerten (Schulkonzert in der Immanuelskirche, deutsch-italienisches Konzert mit dem Schulorchester unserer Partnerschule in Pavia, Adventskonzert u. a.)
  • Tonstudio-AG
  • Kunstprojekte (u.a. großflächige Wandmalereien) und Ausstellungen (ganzjährig im Schulgebäude sowie große Jahresausstellung)
  • Theater- und Musicalaufführungen
  • Segel-, Theater-, Zirkus-, Sport- und viele andere Arbeitsgemeinschaften
  • Rechtskunde mit Besuch von Gerichtsverhandlungen und Landtag
  • Gesellschaftspolitisch orientierte Fahrten nach Brüssel und Straßburg


6.2 Betreuungsangebote

  • Pädagogische Übermittagsbetreuung, Betreuung durch Sportstudierende der Universität Wuppertal (vielfältige Bewegungsangebote in Pausen- und Sporthalle sowie auf den Schulhöfen)
  • Professionelle und verlässliche Nachmittagsbetreuung durch Fachkräfte der Caritas (kostenpflichtig), Unterstützung durch Oberstufenschülerinnen und -schüler.


6.3 Berufswahlorientierung und Studienvorbereitung

Sowohl in der Sekundarstufe I als auch in der Oberstufe legen wir Wert auf eine eingehende Berufswahl- und Studienvorbereitung:

  • Berufsberatung in der Mittel- und Oberstufe
  • Potentialanalyse und Berufsfelderkundung in der Jgst. 8
  • Betriebspraktikum in der Jgst. 10 (EF)
  • Möglichkeit eines Betriebspraktikums im Ausland (u. a. Italien)
  • Bewerbertraining in der Oberstufe
  • Besuch von Hochschule, Forschungseinrichtungen (z.B. Bayer-Forschungslabor) und Betrieben, u.a. im Rahmen unserer Schulpartnerschaften
  • Vorbereitung auf die Facharbeit in der Jgst. 11 (Q1) (im Rahmen der Studienvorbereitung)


6.4 Kooperation mit außerschulischen Partnern


7. Mitteilungsorgane und Öffentlichkeitsarbeit

  • Informationsblatt KOTHEN AKTUELL für unsere Eltern- und Schülerschaft (erscheint in regelmäßigen Abständen mehrfach im Jahr)
  • Jahrbuch Kothener Forum (enthält die Mitteilungen des Fördervereins des Gymnasiums Am Kothen, Wuppertal e.V. und wird mit finanzieller Unterstützung des Vereins herausgegeben, erscheint seit 1986 einmal im Jahr)
  • Internetpräsenz des Gymnasiums Am Kothen: www.gymnasium-kothen.de